Enneagramm


Hier geht es direkt zu den Grundbeschreibungen der Enneagramm-Typen 🙂

Subtypen im Enneagramm

selbsterhaltend, sexuell (1:1), sozial

Was ist ein Subtyp? Was bedeutet „Kontratyp“?

Wenn man tiefer eintauchen möchte als lediglich in die 9 Enneagramm-Typen und weiter differenzieren möchte, kann man 3 unterschiedliche Varianten eines jeden Typs erkennen: die Subtypen. Von diesen gibt es somit 27.

Je nach Subtyp kann die Art und Weise, wie sich ein Enneagramm-Typ im Leben eines Menschen zeigt, sehr unterschiedlich sein, so dass manchmal der Haupt-Typ nicht so leicht zu erkennen ist.

Bei den Subtypen wird unterschieden nach den 3 Instinkten, die dem menschlichen Verhalten zugrunde liegen. Demnach gibt es von jedem Enneagramm-Muster einen selbsterhaltenden (sp), einen sexuellen (sx, auch 1:1 genannt) und einen sozialen (so) Subtyp, die sich oft sehr voneinander unterscheiden trotz gleichem Enneagramm-Haupttyp. Zudem kann es in Beziehungen wichtig werden, den Subtyp zu kennen, da sich hier gemeinsame Werte abbilden, die zu kennen es sich lohnt.

Grob gesagt geht es den selbsterhaltenden Subtypen (sp) eher um körperliche Sicherheit, Komfort, Essen, Gesundheit und ähnliche Dinge im materiellen Bereich.

Der sexuelle (1:1) Subtyp (sx) hat seinen Schwerpunkt auf seiner Beziehung zu anderen Menschen. Hier spielen Begriffe wie Attraktivität, Intensität, Intimität eine Rolle.

Um Zugehörigkeit, Gemeinschaft, Gruppen, soziale Verbindungen geht es beim letzten Subtyp, dem sozialen (so).

Je nach Enneagrammtyp werden die Subtypen unterschiedlich ausgelebt, immer beeinflusst durch die Perspektive des jeweiligen Enneagrammtyps aufs Leben.

Bei den meisten Enneagrammtypen gibt es einen Subtypen, der sich auf den ersten Blick (von innen und außen!) sehr von der allgemeinen Schilderung des Haupt-Enneagrammtyps unterscheidet, dieser wird auch „Kontratyp“ genannt (in der Grafik oben kursiv gekennzeichnet).

In der Fachwelt gibt es unterschiedliche Herangehensweisen an den Kontratyp – indem man den Kontratyp entweder an der sog. Leidenschaft, der Fixierung oder an der äußeren Erscheinung festmacht, daher findet man hier manchmal Unterschiede.
Ich gehe hier a) von den gängigsten aus und b) von denen, die bei der Bestimmung am meisten irritieren.

Auch die Subtypen werden immer wieder mal unterschiedlich skizziert sowie es im Enneagramm – wie überall auf der Welt – immer wieder unterschiedliche Meinungen und Entwicklungen gibt 😉 ! Mir ist hier wichtig, einen leicht verständlichen und gut nachvollziehbaren ersten Ansatz zu bieten.

ACHTUNG!: Eine (gaaanz) kurze Einführung zu den Subtypen findest du am Anfang vom Video zu Enneagramm-Typ 9 (!) und seinen Subtypen, hier auf der Seite gaaanz unten 😉 – und auf Youtube.

 

Die drei Subtypen von Typ 1

Der selbsterhaltende Subtyp der 1 macht sich oft Sorgen und ist dadurch oft zaghafter und wärmer in der Ausstrahlung als man es beim Enneagrammtyp 1 erwartet.

Der sexuelle Subtyp der 1 wird auch Eifer(sucht) genannt, da er sehr energetisch ist und wert auf Zweisamkeit legt.

Der soziale Subtyp der 1 zeichnet sich durch Unangepasstheit aus – er weiß, was in der Gesellschaft anders laufen sollte und lebt dies auch vor. 

Die drei Subtypen von Typ 2

Der selbsterhaltende Subtyp der 2 wird auch „ich zuerst“ oder „Privileg“ genannt, da er – anscheinend entgegen dem Grundmuster des Enneagrammtyps 2 gut für sich sorgen kann.

Der sexuelle Subtyp der 2 verführt gerne ihm wichtige Menschen und lässt diese so Gefallen an ihm finden, um die Beziehung aufrecht zu erhalten.

Der soziale Subtyp der 2 ist sehr ehrgeizig und orientiert sich mehr daran, Gruppen zu helfen als Einzelnen.

Die drei Subtypen von Typ 3

Dem selbsterhaltenden Subtyp der 3 geht es viel um (finanzielle) Sicherheit. Entgegen seinem Grundtyp baut er ein Image auf, „kein Image zu benötigen“.

Beim sexuellen Subtyp der 3 dreht sich alles um Weiblichkeit oder Männlichkeit. Sie wollen attraktiv auf das andere Geschlecht wirken durch ihren Erfolg.

Der soziale Subtyp der 3 legt viel wert auf sein Prestige, Image und seinen Status.

Die drei Subtypen von Typ 4

Der selbsterhaltende Subtyp der 4 ist der Subtyp, der nach außen wenig Leiden und Melancholie zeigt, entgegen dem, was seinem Haupttyp nachgesagt wird. Auch ist der Neid bei ihm nicht so aktiv.

Der sexuelle Subtyp der 4 konkurriert mit anderen und mit den Gefühlen anderer. Es ist der expressivste Subtyp der 4.

Der soziale Subtyp der 4 konzentriert sich auf seine vermeintlichen Mängel und sucht Anerkennung für seinen Kummer in der Gruppe.

Die drei Subtypen von Typ 5

Der selbsterhaltende Subtyp der 5 hat die größte Angst vor dem Ausgelaugtsein durch andere Menschen und hat so die größten Rückzugstendenzen von alle drei Subtypen der 5.

Der sexuelle Subtyp der 5 hat besonders hohe Erwartungen seinem Partner bzw. nahestehenden Menschen gegenüber. Ihm ist Vertrautheit besonders wichtig.

Der soziale Subtyp der 5 ist – entgegen dem Hauptmuster der 5 – gerne unter Menschen und tauscht sich mit Gleichgesinnten aus, die ein gemeinsames Spezialthema erforschen.

Die drei Subtypen von Typ 6

Der selbsterhaltende Subtyp der 6 ist der wärmste und freundlichste der drei Subtypen der 6. „Wenn ich freundlich bin zu dir, bist du auch freundlich zu mir und ich bin sicher.“ Ist seine Devise.

Beim sexuellen Subtyp der 6 dreht sich alles um Stärke und Schönheit. Diesem Typ merkt man die Angst und die Zweifel idR am wenigsten an, da er selbst dafür sorgt, sie nicht spüren zu müssen.

Der soziale Subtyp der 6 ist sehr pflichtbewusst. Für ihn ist es sehr wichtig, dass Regeln eingehalten werden, damit er mit Autoritäten nicht in Konflikt gerät.

Die drei Subtypen von Typ 7

Der selbsterhaltende Subtyp der 7 mag seine Familie bzw. ihm nahestehende Personen um sich haben und ist ein großartiger Netzwerker, um sich selbst und die Seinen bei guter Laune zu halten und Neues zu entdecken.

Der sexuelle Subtyp der 7 ist fasziniert von allem und jedem und damit der rastloseste unter den drei Subtypen der 7. Er verbringt sein Leben in einem fast traumähnlichen Zustand und hüpft von Blüte zu Blüte.

Der soziale Subtyp der 7 ist entgegen seinem Grundmuster opferbereit. Er unterdrückt einige seiner eigenen Bedürfnisse und engagiert sich oft für soziale Belange.

Die drei Subtypen von Typ 8

Der selbsterhaltende Subtyp der 8 sorgt für sein grundlegendes befriedigendes Überleben und das der ihm nahestehenden Menschen und arbeitet dafür hart. Ihm ist sein eigenes „Revier“ besonders wichtig.

Der sexuelle Subtyp der 8 konzentriert seine Macht und Kontrolle auf seinen Partner oder/und die ihm nahestehenden Menschen und sieht sie als „in seinem Besitz“ stehend an, kann sich diesen aber auch besonders hingeben.

Der soziale Subtyp der 8 wird auch „Freundschaft“ genannt. Ihm ist es wichtig, mit anderen Menschen gut auszukommen, um sich in angenehmer Gesellschaft befinden zu können. 

Die drei Subtypen von Typ 9

Der selbsterhaltende Subtyp der 9 ist der, der sich am ehesten am Essen verliert. Doch auch andere freudige, regelmäßige Aktivitäten sowie das Sammeln von Dingen liebt er sehr.

Der sexuelle Subtyp der 9 möchte mit seinem Partner am liebsten verschmelzen, eins sein, keine Grenzen zwischen ihnen mehr spüren.

Der soziale Subtyp der 9 ist der aktivste von allen drei Subtypen der 9. Um harmonisch in Gesellschaft zu leben passt er sich auch so an, dass er dort besonders aktiv ist, wo die Gruppe, in der er sich befindet, ihn teilhaben lässt, genau weil er aktiv ist.

(Namen und Abbildungen sind der Einfachheit halber in einer geschlechtlichen Variante gewählt und gelten selbstverständlich für alle!)